A Story of Destruction and Survival

The Holocaust in the Galician Oil Belt

Autor: Klaus (Seite 1 von 3)

book review: In fading light / Buchbesprechung: In schwindendem Licht

[DE] Unser Teammitarbeiter, Fotograf und Grafik-Designer, Christian Herrmann, hat ein neues Fotobuch herausgegeben: „In schwindendem Licht. Spuren jüdischen Lebens im Osten Europas.“ In der Online-Ausgabe des Nachrichtenmagazins der Spiegel erschien eine begeisterte Besprechung.

[EN] Our team member, photographer and graphic designer Christian Herrmann, has published a new photo book: „In fading light. Traces of Jewish life in Eastern Europe“. An enthusiastic review appeared in the online edition of the news magazine Der Spiegel.

bloodlands-fotos-der-spuren-juedischen-lebens-in-osteuropa-a-1229912.html

Our Exhibition in Krzyzowa / Kreisau

[Deutsch]

Die Webseite der Stiftung Kreisau berichtet über unsere Ausstellung zum Holocaust im Galizischen Erdölrevier, die bis 20.Mai dort zu sehen ist. Die Fotos sind während einer Tagung zur Gedenkstättenarbeit entstanden – die Rollups standen dort im Konferenzraum. Mittlerweile ist die Ausstellung umgezogen in das repräsentative Schloss

Deutsche Webseite der Stiftung Kreisau

[Polski]

Wystawa „Przywracać Pamięć. Holokaust na terenie Galicji” do maja w Krzyżowej

Wystawa do maja w Krzyżowej

Exhibition in Krzyżowa / Ausstellung in Kreisau

 

Post by Wiesia Jurasz:

[Polski]
Od wczoraj, 22 marca ” do połowy maja 2018 będzie można oglądać wystawę „Holokaust na terenie Galicji” w Miejscu Pamięci Fundacji „ Krzyżowa” dla Porozumienia Europejskiego w Krzyżowej/Kreisau. Jest ona częścią międzynarodowego projektu Akcji Znaku Pokuty z Niemiec , Organizacji Drohobycz-Borysław i Potomkowie z Izraela i Fundacji Bente Kahan z Wrocławia, którą po raz pierwszy zaprezentowano publiczności w maju 2015 w Synagodze Pod Białym Bocianem. Otwarcie wystawy zbiegło się z początkiem Seminarium Wschodnio- i Zachodnioeuropejskich Miejsc Pamięci, na które do Krzyżowej przybyli historycy i współpracownicy miejsc pamięci, muzeów, organizacji praw człowieka lub osoby zajmujące się projektami dotyczącymi świadków historii.
Wystawa składa się z 29 polsko-angielskich rollupów o poruszającej treści, ilustrowanych wieloma autentycznymi, archiwalnymi zdjęciami. Przedstawia Holokaust na terenie Borysławsko-Drohobyckiego Zagłębia Naftowego. Opisuje losy mieszkających tam rodzin żydowskich, skupiając się na historii rodziny Józefa Lipmana (żyjącego świadka historii). Przypomina również postaci ludzi: Niemców, Polaków i Ukraińców, którzy ratując Żydów, narażali życie swoje i swoich rodzin – bohaterów odznaczonych medalem Sprawiedliwy wśród Narodów Świata.

[Deutsch]
Von gestern, dem 22. März, bis Mitte Mai 2018 wird die Ausstellung „Der Holocaust in Galizien“ in der Gedenkstätte der Stiftung Kreisau für gegenseitiges Verständnis in Europa in Krzyżowa/Kreisau zu sehen sein. Es ist Teil des internationalen Projekts der Aktion Sühnezeichen (ASF) aus Deutschland, der Drohobycz-Borysław Organisation der Überlebenden und ihrer Nachkommen (DBO) aus Israel und der Bente Kahan Stiftung (FBK) aus Breslau/Wrocław in Polen. Die Ausstellung wurde im Mai 2015 in der Synagoge „Zum Weißen Storch“ in Breslau erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Eröffnung der Ausstellung in Kreisau fiel mit dem Beginn des Seminars zur ost- und westeuropäischen Gedenkstättenarbeit zusammen, an dem Historiker und Mitarbeiter von Gedenkstätten, Museen, Menschenrechtsorganisationen oder Personen, die an Zeitzeugenprojekten beteiligt sind, teilnehmen.
Die Ausstellung besteht aus 29 polnisch-englischen Rollups mit bewegenden Inhalten, illustriert mit vielen authentischen Archivfotos. Sie zeigt den Holocaust im Galizischen Ölrevier. Sie beschreibt das Schicksal der dort lebenden jüdischen Familien, vor allem die Geschichte der Familie von Prof. Dr. Józef Lipman, einem noch lebenden Zeitzeugen. Sie erinnert auch an Menschen – Deutsche, Polen und Ukrainer -, die ihr Leben und das Leben ihrer Familien riskierten, indem sie Juden retteten – Helden, die als Gerechte unter den Völkern geehrt werden.

[English]
From yesterday, March 22, until mid-May 2018, an exhibition entitled „The Holocaust in Galicia“ in the Memorial Site of the Krzyżowa Foundation for Mutual Understanding in Europe in Krzyżowa/Kreisau will be on display. It is a part of the international project „Action of the Reconciliation Mark“ from Germany, the Drohobych-Borysław Organization and descendants from Israel and the Bente Kahan Foundation from Wrocław, which was presented to the public for the first time in May 2015 in the White Stork Synagogue. The opening of the exhibition coincided with the beginning of the Seminar of East and West European Memorials, which was attended by historians and collaborators of memorial sites, museums, human rights organizations or people involved in history witness projects.
The exhibition consists of 29 Polish-English rollups with moving content, illustrated with many authentic, archival photographs. It presents the Holocaust in the Borysław-Drohobych Oil Belt. It describes the fate of Jewish families living there, focusing on the history of the family of Józef Lipman (a living witness of history). It also reminds people: Germans, Poles and Ukrainians, who risked their lives and the lives of their families by saving Jews – the heroes honored as Righteous Among the Nations.

Helmrich Gedenktafel in Drohobycz zurück an ihrem Platz

Well, almost MAZAL TOV, for those who can decipher.

Posted by Drohobycz Boryslaw on Freitag, 19. Januar 2018

Mazal Tov

MAZAL TOV! The memorial plate which we placed in Drohobycz last year to commemorate the Righteous Among the Nations,…

Posted by Drohobycz Boryslaw on Donnerstag, 18. Januar 2018

Thoughts about our Exhibition Gedanken zu unserer Ausstellung Nasza wystawa impulsem do zgłębienia historii

  
/English/
An article by Christel Wollmann-Fiedler about Boryslaw and Drohobycz in the Israel Nachrichten
In the spring of 2016, the exhibition „A History of Life and Death. The Holocaust in the Galician Oil Belt“ was shown in Tel Aviv. The occasion was the annual meeting of DBO, the Society of Survivors and their descendants from Drohobycz, Boryslaw and environment. The German journalist Christel Wollmann-Fiedler visited this exhibition at the University of Tel Aviv and wrote this sensitive and informative article.
/Deutsch/
Ein Artikel von Christel Wollmann-Fiedler über Boryslaw und Drohobycz in den Israel-Nachrichten
Im Frühjahr 2016 wurde die Ausstellung „Eine Geschichte von Leben und Tod. Der Holocaust im galizischen Erdölrevier“ in Tel Aviv gezeigt. Anlass war die Jahrestagung von DBO, der Gesellschaft der Überlebenden und ihrer Nachkommen aus Drohobycz, Boryslaw und Umgebung. Die deutsche Journalistin Christel Wollmann-Fiedler besuchte damals diese Ausstellung an der Universität Tel Aviv und schrieb dazu diesen einfühlsamen und informativen Artikel.
/Polski/
Artykuł Christel Wollmann-Fiedler o Borysławiu i Drohobyczu w Israel-Nachrichten
Wystawę „Historia życia i śmierci. Holokaust w Galicyjskim Okręgu Naftowym“ pokazano wiosną 2016 r. w Tel Awiwie. Okazją było doroczne spotkanie DBO, Towarzystwa Ocalałych i ich potomków z Drohobycza, Borysława i okolic. Niemiecka dziennikarka Christel Wollmann-Fiedler odwiedziła tę wystawę na Uniwersytecie w Tel Awiwie i napisała ten wyważony i pouczający artykuł.

Vernissage in Kassel: 01.10.2017

English

Blick ins Publikum der Vernissage  – View of the public at the vernissage

The German-English exhibition on the Holocaust in Galicia, initiated and co-developed by ASF activists at Jewish cemeteries in Wroclaw and Czernowitz, was opened on October 1st at the Sara Nussbaum Centre for Jewish Life in Kassel. The exhibition will remain open until 20.12.2017.
In cooperation with DBO from Israel and FBK from Poland, the exhibition was published in several languages (German, Polish, Ukrainian, Hebrew – always together with English) and has been shown fifteen times so far: in Poland (5), Ukraine (3), Israel (2) and Germany (5).
Thanks to Elena Padva, director of the Sara Nussbaum Centre in Kassel, an impressive opening of the exhibition on the Holocaust in the Galician oil belt, with 70 or more interested visitors, was achieved. This centre for Jewish life, which has only been active for two years now, has become a significant enrichment of cultural and social life in Kassel, with a rich network from the city to the VHS, the Jewish community, memorials and museums, associations and many more. There is also a worthwhile exhibition on the subject of „contingent refugees“.
Thanks for the photos of the vernissage to Viktor Zvarun

Deutsch

Die deutsch-englische Ausstellung zum Holocaust in Galizien, initiiert und mitentwickelt von ASF-Aktiven auf jüdischen Friedhöfen in Breslau und Czernowitz, wurde am 1.10. im Sara-Nussbaum-Zentrum für Jüdisches Leben in Kassel eröffnet. Die Ausstellung wird dort bis zum 20.12.2017 zu sehen sein.
In Kooperation mit DBO aus Israel und FBK aus Polen wurde die Ausstellung in mehreren Sprachen (Deutsch, Polnisch, Ukrainisch, Hebräisch – immer zusammen mit Englisch) veröffentlicht und bisher fünfzehnmal gezeigt: in Polen (5), der Ukraine (3), Israel (2) und Deutschland (5).
Dank Elena Padva, Leiterin des Sara-Nussbaum-Zentrums in Kassel, gelang eine eindrucksvolle Vernissage der Ausstellung zum Holocaust im galizischen Erdölrevier, mit 70 oder mehr interessierten Besuchern. Dieses erst seit zwei Jahren aktive Zentrum für Jüdisches Leben ist eine wesentliche Bereicherung des kulturellen und sozialen Lebens in Kassel geworden, mit einem reichen Netzwerk von der Stadt über die VHS, die jüdische Gemeinde, Gedenkstätten und Museen, Vereinen u.v.a. Im Hause ist auch eine lohnenswerte Ausstellung zum Thema „Kontingentflüchtlinge“ zu besichtigen.
Danke für die Fotos der Vernissage an Viktor Zvarun

Stadträtin Esther Kalveram
– councilwoman Esther Kalveram

Music: LiLi Gilmanova und Yanhui Liu

Elena Padva

Elena Padva

Klaus Hasbron-Blume

Video about the Jewish Rescuer Naftali Backenroth

Julia Drinnenberg, head of the educational work of the Judaica Department of the Hofgeismar City Museum

Julia Drinnenberg an Ilana Katz, chairwoman of the Jewish Community Kassel

Dr. Gunnar Richter, Director of the Breitenau Memorial Centre, Klaus Hasbron-Blume,

Music: LiLi Gilmanova und Yanhui Liu

 

Vernissage: Kassel (Germany), 01.10.2017, 17:00

US Secretary of State Hillary Clinton while viewing the frescoes on Grimm’s fairy tales by Bruno Schulz. Yad Vashem Art Museum, 3 March 2009

What does this photo have to do with the exhibition? You can find out this in the exhibition and at the vernissage!
Was hat dieses Foto mit der Ausstellung zu tun? Das können sie in der Ausstellung und bei der Vernissage erfahren!

Vernissage

„Eine Geschichte von Vernichtung und Überleben – Der Holocaust im galizischen Erdölrevier“
‚A Story of Destruction and Survival – The Holocaust in the Galician Oil Belt‘

Adress(e):

Sara Nussbaum Zentrum für Jüdisches Leben
Ludwig-Mond-Straße 127, 34121 Kassel
Buslinie 25, Haltestelle Sternbergstraße
Tel. 015904113712
sara-nussbaum-zentrum.de
info@sara-nussbaum-zentrum.de
facebook.com/saranussbaumzentrum

Vernissage Kassel Flyer

Ukrainian report about the Helmrichs

[English]

The Ukrainian Jewish newspaper Hadashot reports about Eberhard and Donata Helmrich, Righteous among the Nations, and the revelation of the memorial plaque at his residential house in Drohobycz

[Deutsch]

Die ukrainisch-jüdische Zeitschrift Hadashot berichtet über Eberhard und Donata Helmrich, Gerechte unter den Völkern, und die Enthüllung der Gedenktafel an seinem Wohnhaus in Drohobycz

[український]

В день, когда нацистская Германия 76 лет назад принесла на территорию одной шестой части суши ужас, обернувшийся десятками миллионов смертей, — в Дрогобыче открыли мемориальную доску …майору Вермахта и члену НСДАП с 1932 года Эбергарду Гельмриху. И это символично, ведь этот уроженец Гамбурга, используя служебное положение, спас с женой Донатой сотни евреев от верной смерти, получив звание Праведников народов мира

Helmrich article

Exhibition / Ausstellung in Jena, 8.8.2017

Plakat zur Ausstellung


[Deutsch]

Die Ausstellung über den Holocaust im galizischen Erdölrevier, „Eine Geschichte von Vernichtung und Überleben“, wird am Dienstag, dem 8. August, um 17 Uhr in der Stadtkirche St. Michael zu Jena eröffnet. Bei der musikalisch begleiteten Vernissage wird der Holocaust-Überlebende Prof. Dr. Józef Lipman aus Breslau / Wroclaw anwesend sein. Gezeigt werden neben der mobilen Ausstellung auch Videos und verschiedene Objekte in Vitrinen und an einem Lesetisch. Zur Ausstellung wurde ein Flyer veröffentlicht.
Die Ausstellung ist geöffnet montags von 12-17 Uhr, an allen anderen Tagen von 10 bis 17 Uhr und dauert bis zum 28.September.

Innenraum der Stadtkirche

Blick auf eine Ausstellung im Seitenschiff

 

Ältere Beiträge