A Story of Destruction and Survival

The Holocaust in the Galician Oil Belt

Kategorie: Exhibitions (Seite 1 von 2)

Berlin > Belzec > Paris: „Aktion 1005“

Spurenbeseitigung – Elimination of Traces – Destruction des Traces- Usuwanie śladów

„Allée des Justes de France“

[DE] In unserer Ausstellung in Berlin zeigen wir ein Foto aus dem Zwangsarbeitslager Janowska bei Lemberg nach der Befreiung: drei jüdische Zwangsarbeiter des „Todeskommandos“ vor einer Knochenmühle. Diese wurde wie an vielen Orten der Massenmorde in der Aktion 1005 benutzt, um Spuren der Ermordeten zu beseitigen. Gestern besuchte ich in Paris die Holocaust-Gedenkstätte (Mémorial de la Shoah) und fand dazu ein anderes Objekt aus Belzec

[EN] In our exhibition in Berlin we show a photo from the forced labor camp Janowska near Lwiw after liberation: three Jewish forced laborers of the „death squad“ in front of a bone mill. As in many places of the mass murders in Aktion 1005, this was used to remove traces of the murdered. Yesterday I visited the Holocaust Memorial (Mémorial de la Shoah) in Paris and found another object from Belzec.

[PL] Na naszej wystawie w Berlinie pokazujemy zdjęcie zrobione w Obozie pracy przymusowej Janowska pod Lwowem, po wyzwoleniu. Na nim trzech żydowskich robotników przymusowych z „Komando Śmierci“ przy młynie do mielenia kości zmarłych, który używany był w wielu miejscach masowych mordów w Akcji 1005, ażeby zatrzeć ślady po zamordowanych. Wczoraj odwiedziłem w Paryżu Miejsce Pamięci o Holokauście (Memorial de la Shoah) i natknąłem się na inny objekt-z Bełżca.

Eine landwirtschaftliche Maschine – in Belzec?

[DE] Eine seltsame Maschine mit einem Trichteraufsatz
[EN] A strange machine with a funnel attachment
[PL] Dziwna mas

Tafeltext

Tafeltext – Plate Text – tekst tablicy

Seitenansicht

Seitenansicht

Siebe – Sieves – Sita

 

 

[

 

 

 

 

 

 

[DE] Pater Patrick Desbois ist der Vorsitzende der Gesellschaft „Yahad In Unum“, die Orte der Massenvernichtung in Osteuropa recherchiert und dokumentiert
[EN] Father Patrick Desbois is the chairman of the society „Yahad In Unum“, which researches and documents places of mass extermination in Eastern Europe.
[PL] Ojciec Partick Desbois jest przewodniczącym Towarzystwa „Yahad in Unum“, które bada i dokumentuje miejsca masowych mordów w Europie Wschodniej

Knochenmühle

Knochenmühle

[DE] Ehemalige Zwangsarbeiter der Sonderaktion 1005 demonstrieren die Funktion einer Knochenmühle im Lager Janowska (August 1944]
[EN] Former members of the Sonderkommando 1005 unit pose next to a bone crushing machine in the Janowska concentration camp
[PL] Członkowie jednostki Sonderkommando 1005 pozujący obok maszyny do kruszenia kości w niemieckim obozie koncentracyinym Janowski

29.8.2019: Vernissage / Wernisaż

Wiesia Jurasz, Cornelia Schmalz-Jacobsen [private]

Cornelia Schmalz-Jacobsen, Frau Dr. Glauning

Cornelia Schmalz-Jacobsen und Klaus Hasbron-Blume

Begrüßung durch Dr. Christine Glauning (Leiterin Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit)

Grußadresse Dr. Dagmar Pruin (Geschäftsfuehrerin Aktion Sühnezeichen Friedensdienste),

Es spricht: Cornelia Schmalz-Jacobsen (Zeitzeugin)

Cornelia Schmalz-Jacobsen und  Wiesia Jurasz

(Klaus Hasbron-Blume (Kurator)

 

Eröffnung der Ausstellung „Holocaust und Zwangsarbeit in Galizien“

Otwarcie wystawy „Holokaust i praca przymusowa w Galicji“

Opening of the exhibition „Holocaust and Forced Labor in Galicia“

Bericht / raport / report  Vernissage report (WJ)

Foto und Copyright:
private (1);
alle anderen: Andreas Schoelzel, Cuvrystr. 19, 10997 Berlin. Nutzung durch und für Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit frei. Veröffentlichung ist honorarpflichtig (zuzügl. MwSt) und Beleg . fon +4930 61609678. -NO MODEL RELEASE- Bei der Verwendung ausserhalb journalistischer Berichterstattung bitte vorher mit dem Autor Kontakt aufnehmen. Es wird grundsätzlich keine Einholung von Persönlichkeits-, Kunst- oder Markenrechten zugesichert, es sei denn, dies ist hier in der Bildbeschriftung ausdrücklich vermerkt. Die Einholung dieser Rechte obliegt dem Nutzer.]

Zapraszam do Berlina,

29 sierpnia 2019 o godz. 19 w Centrum Dokumentacyjnym Robót Przymusowych w okresie nazizmu, przy ulicy Britzer 5 w Berlinie-Schoeneweide, odbędzie się uroczyste otwarcie wystawy „Historia przeżycia i Zagłady. Holokaust i praca przymusowa na terenie Galicji“. Bazuje ona na wystawie Holokaust w Galicyjskim Okręgu Naftowym, którą stworzyliśmy we współpracy z izraelską organizacją DBO (Uratowanych z Drohobycza i Borysławia i ich Potomków), a pokazywaliśmy już dwadzieścia razy w czterech różnych krajach.
Wystawa została poszerzona na potrzeby Centrum Dokumentacyjnego Robót Przymusowych o tematykę pracy przymusowej Żydów na terenie Galicji oraz o krótkie biografie sprawców, ofiar i ratujących Żydów.
Wystawę, którą oglądać można do końca stycznia 2020, wzbogaci program towarzyszący.
W imieniu pana Klausa Hasbron-Blume- kuratora wystawy, zapraszam na wernisaż i do uczestnictwa w spotkaniach

flyer_pl

Holocaust und Zwangsarbeit in Galizien

Zwangsarbeit an der Durchgangsstraße IV. Propagandafoto aus dem „Katzmann-Bericht“

[DE] Am 29. August wird diese Ausstellung in Berlin mit einer Vernissage eröffnet. Sie basiert auf der Ausstellung „Eine Geschichte von Vernichtung und Überleben“, die in einem multinationalen Projekt gemeinsam entwickelt wurde mit DBO (Organisation der Überlebenden und Nachkommen aus Drohobycz, Boryslaw und Umgebung). Die Ausstellung im Dokumentationszentrum wurde erweitert, vor allem um Informationstische zur Zwangsarbeit von Juden in Galizien.
Unser besonderer Dank gilt der Leiterin des Dokumentationszentrums, Frau Dr. Christine Glauning, und Roland Borchers, mit dem wir in der Vorbereitung hervorragend zusammenarbeiten konnten.
Die Ausstellung bietet ein interessantes Begleitprogramm und wird bis Ende Januar 2020 in Berlin gezeigt werden.

[EN] On August 29, this exhibition will open in Berlin with a vernissage. It is based on the exhibition „A Story of Destruction and Survival“, which was developed in a multinational project together with DBO (Organisation of Survivors and Descendants from Drohobycz, Boryslaw and Surroundings). The exhibition in the Documentation Centre has been expanded, especially to include information tables on forced labour for Jews in Galicia.
Our special thanks go to the director of the Documentation Centre, Dr. Christine Glauning, and Roland Borchers, with whom we were able to cooperate excellently in the preparation.
The exhibition offers an interesting accompanying programme and will be shown in Berlin until the end of January 2020.

Link zur kommenden Ausstellung

Link zur Ausstellungseröffnung

Flyer Galizien-Eröffnung 29.08.2019

Flyer Galizien-Ausstellung

Ausstellungseröffnung / Exhibition Opening

[DE) Einladung zur Ausstellungseröffnung „Eine Geschichte von Vernichtung und Überleben“ – Der Holocaust im galizischen Erdölrevier
Ort: Fritz-Bauer-Gesamtschule, Siegstr. 123, 53757 Sankt Augustin
Datum: Mittwoch, 30. Januar 2019, 17:00
Anmerkung: Bei den Projektträgern wurde DBO (Drohobycz BoryslawOrganisation) aus Israel versehentlich nicht aufgeführt – ohne sie hätte es aber dieses Projekt und die Ausstellung nie gegeben

[EN] Invitation to the exhibition opening
„A Story of Destruction and Survival“ – The Holocaust in the Galician Oil Belt
Location: Fritz Bauer Gesamtschule, Siegstr. 123, 53757 Sankt Augustin
Date: Wednesday, 30. January 2019, 17:00
Note: DBO (Drohobycz Boryslaw Organisation) from Israel was inadvertently not listed with the project sponsors – but without them this project and the exhibition would never have taken place.

Thoughts about our Exhibition Gedanken zu unserer Ausstellung Nasza wystawa impulsem do zgłębienia historii

  
/English/
An article by Christel Wollmann-Fiedler about Boryslaw and Drohobycz in the Israel Nachrichten
In the spring of 2016, the exhibition „A History of Life and Death. The Holocaust in the Galician Oil Belt“ was shown in Tel Aviv. The occasion was the annual meeting of DBO, the Society of Survivors and their descendants from Drohobycz, Boryslaw and environment. The German journalist Christel Wollmann-Fiedler visited this exhibition at the University of Tel Aviv and wrote this sensitive and informative article.
/Deutsch/
Ein Artikel von Christel Wollmann-Fiedler über Boryslaw und Drohobycz in den Israel-Nachrichten
Im Frühjahr 2016 wurde die Ausstellung „Eine Geschichte von Leben und Tod. Der Holocaust im galizischen Erdölrevier“ in Tel Aviv gezeigt. Anlass war die Jahrestagung von DBO, der Gesellschaft der Überlebenden und ihrer Nachkommen aus Drohobycz, Boryslaw und Umgebung. Die deutsche Journalistin Christel Wollmann-Fiedler besuchte damals diese Ausstellung an der Universität Tel Aviv und schrieb dazu diesen einfühlsamen und informativen Artikel.
/Polski/
Artykuł Christel Wollmann-Fiedler o Borysławiu i Drohobyczu w Israel-Nachrichten
Wystawę „Historia życia i śmierci. Holokaust w Galicyjskim Okręgu Naftowym“ pokazano wiosną 2016 r. w Tel Awiwie. Okazją było doroczne spotkanie DBO, Towarzystwa Ocalałych i ich potomków z Drohobycza, Borysława i okolic. Niemiecka dziennikarka Christel Wollmann-Fiedler odwiedziła tę wystawę na Uniwersytecie w Tel Awiwie i napisała ten wyważony i pouczający artykuł.

Vernissage in Kassel: 01.10.2017

English

Blick ins Publikum der Vernissage  – View of the public at the vernissage

The German-English exhibition on the Holocaust in Galicia, initiated and co-developed by ASF activists at Jewish cemeteries in Wroclaw and Czernowitz, was opened on October 1st at the Sara Nussbaum Centre for Jewish Life in Kassel. The exhibition will remain open until 20.12.2017.
In cooperation with DBO from Israel and FBK from Poland, the exhibition was published in several languages (German, Polish, Ukrainian, Hebrew – always together with English) and has been shown fifteen times so far: in Poland (5), Ukraine (3), Israel (2) and Germany (5).
Thanks to Elena Padva, director of the Sara Nussbaum Centre in Kassel, an impressive opening of the exhibition on the Holocaust in the Galician oil belt, with 70 or more interested visitors, was achieved. This centre for Jewish life, which has only been active for two years now, has become a significant enrichment of cultural and social life in Kassel, with a rich network from the city to the VHS, the Jewish community, memorials and museums, associations and many more. There is also a worthwhile exhibition on the subject of „contingent refugees“.
Thanks for the photos of the vernissage to Viktor Zvarun

Deutsch

Die deutsch-englische Ausstellung zum Holocaust in Galizien, initiiert und mitentwickelt von ASF-Aktiven auf jüdischen Friedhöfen in Breslau und Czernowitz, wurde am 1.10. im Sara-Nussbaum-Zentrum für Jüdisches Leben in Kassel eröffnet. Die Ausstellung wird dort bis zum 20.12.2017 zu sehen sein.
In Kooperation mit DBO aus Israel und FBK aus Polen wurde die Ausstellung in mehreren Sprachen (Deutsch, Polnisch, Ukrainisch, Hebräisch – immer zusammen mit Englisch) veröffentlicht und bisher fünfzehnmal gezeigt: in Polen (5), der Ukraine (3), Israel (2) und Deutschland (5).
Dank Elena Padva, Leiterin des Sara-Nussbaum-Zentrums in Kassel, gelang eine eindrucksvolle Vernissage der Ausstellung zum Holocaust im galizischen Erdölrevier, mit 70 oder mehr interessierten Besuchern. Dieses erst seit zwei Jahren aktive Zentrum für Jüdisches Leben ist eine wesentliche Bereicherung des kulturellen und sozialen Lebens in Kassel geworden, mit einem reichen Netzwerk von der Stadt über die VHS, die jüdische Gemeinde, Gedenkstätten und Museen, Vereinen u.v.a. Im Hause ist auch eine lohnenswerte Ausstellung zum Thema „Kontingentflüchtlinge“ zu besichtigen.
Danke für die Fotos der Vernissage an Viktor Zvarun

Stadträtin Esther Kalveram
– councilwoman Esther Kalveram

Music: LiLi Gilmanova und Yanhui Liu

Elena Padva

Elena Padva

Klaus Hasbron-Blume

Video about the Jewish Rescuer Naftali Backenroth

Julia Drinnenberg, head of the educational work of the Judaica Department of the Hofgeismar City Museum

Julia Drinnenberg an Ilana Katz, chairwoman of the Jewish Community Kassel

Dr. Gunnar Richter, Director of the Breitenau Memorial Centre, Klaus Hasbron-Blume,

Music: LiLi Gilmanova und Yanhui Liu

 

Vernissage: Kassel (Germany), 01.10.2017, 17:00

US Secretary of State Hillary Clinton while viewing the frescoes on Grimm’s fairy tales by Bruno Schulz. Yad Vashem Art Museum, 3 March 2009

What does this photo have to do with the exhibition? You can find out this in the exhibition and at the vernissage!
Was hat dieses Foto mit der Ausstellung zu tun? Das können sie in der Ausstellung und bei der Vernissage erfahren!

Vernissage

„Eine Geschichte von Vernichtung und Überleben – Der Holocaust im galizischen Erdölrevier“
‚A Story of Destruction and Survival – The Holocaust in the Galician Oil Belt‘

Adress(e):

Sara Nussbaum Zentrum für Jüdisches Leben
Ludwig-Mond-Straße 127, 34121 Kassel
Buslinie 25, Haltestelle Sternbergstraße
Tel. 015904113712
sara-nussbaum-zentrum.de
info@sara-nussbaum-zentrum.de
facebook.com/saranussbaumzentrum

Vernissage Kassel Flyer

Exhibition / Ausstellung in Jena, 8.8.2017

Plakat zur Ausstellung


[Deutsch]

Die Ausstellung über den Holocaust im galizischen Erdölrevier, „Eine Geschichte von Vernichtung und Überleben“, wird am Dienstag, dem 8. August, um 17 Uhr in der Stadtkirche St. Michael zu Jena eröffnet. Bei der musikalisch begleiteten Vernissage wird der Holocaust-Überlebende Prof. Dr. Józef Lipman aus Breslau / Wroclaw anwesend sein. Gezeigt werden neben der mobilen Ausstellung auch Videos und verschiedene Objekte in Vitrinen und an einem Lesetisch. Zur Ausstellung wurde ein Flyer veröffentlicht.
Die Ausstellung ist geöffnet montags von 12-17 Uhr, an allen anderen Tagen von 10 bis 17 Uhr und dauert bis zum 28.September.

Innenraum der Stadtkirche

Blick auf eine Ausstellung im Seitenschiff

 

Exhibition in L’viv / Ausstellung in Lemberg / Виставка у Львові

[English]

In Lviv on Monday, June 26, 2017 at 5pm:
„A STORY OF DESTRUCTION AND RESCUE
The Holocaust in Drohobycz and Boryslaw“
Free and open to the public

[Deutsch]

Auf Initiative von DBO wird unsere Ausstellung zum Holocaust im galizischen Erdölrevier, „Eine Geschichte von Vernichtung und Überleben“, am Montag, dem 26.6.2017, um 17 Uhr in Lemberg eröffnet. Eintritt ist frei

« Ältere Beiträge